Kurztipp: Raspberry Pi erste Sekunden eines Tracks werden übersprungen

Wer ein Raspberry Pi auch zum Hörbuch / Hörspiel hören nutzt und beim Wechseln zum nächsten Track, die ersten paar Sekunden des neuen Tracks nicht hört, sollte einfach mal folgende Einstellung testen:

force_hdmi_open=1
config_hdmi_boost=4

In die /flash/config.txt bei openelec („mount /flash -o remount,rw“ nicht vergessen) oder bei raspbmc in die /boot/config.txt eintragen. Bei mir hat es auf jeden Fall geholfen.

TP-Link TL-WN725N Version 2 mit Raspbian

Update: Da ja immer wieder Leute hier landen…schaut einfach den folgenden Link an, der Weg ist deutlich einfacher und spart Zeit

http://exdc.net/2013/10/18/update-tp-link-tl-wn725n-version-2-mit-raspbian/

———————————————————————————————————-

Ich habe mittlerweile drei Raspberry Pis im Einsatz (Openelec, Raspbmc, Raspbian). Daher gebe ich mal einen einfachen Tipp, den man vor dem Kauf eines Wlan Dongles beachten sollte:

Kauft einen Edimax WLAN Dongle wenn Ihr keine Probleme haben wollt.

Bei mir laufen zur Zeit ein Edimax, ein TL-WN725N Version 1 und ein TL-WN725N Version 2. Einen LogiLink habe ich gegen den Edimax ausgetauscht weil die Linkqualität beim LogiLink zu schlecht war.
Ohne groß zu überlegen habe ich beim dritten Raspberry einfach einen TPLink Wlan Dongle mitbestellt. Leider gibt es mittlerweile zwei Versionen davon. Die erste läuft out of the box mit dem Raspberry, die zweite leider nicht.
Um Version 2 zum  Laufen zu bringen habe ich folgendes getan:

git clone https://github.com/liwei/rpi-rtl8188eu.git
git clone --depth 1 git://github.com/raspberrypi/linux.git rpi-linux
git clone --depth 1 git://github.com/raspberrypi/firmware.git rpi-firmware
cd rpi-linux
make mrproper
zcat /proc/config.gz > .config
make modules_prepare
cp ../rpi-firmware/extra/Module.symvers .
cd ../rpi-rtl8188eu
CONFIG_RTL8188EU=m make -C ../rpi-linux M=`pwd`
sudo rmmod 8188eu
sudo install -p -m 644 8188eu.ko /lib/modules/`uname -r`/kernel/drivers/net/wireless
sudo depmod -a
sudo modprobe 8188eu

Alles andere hat nicht geholfen. Die anderen Tipps haben mit

$~/tplink# modprobe 8188eu
ERROR: could not insert '8188eu': Exec format error

geendet. Wahrscheinlich auch weil ich vorher ein

$ rpi-update

ausgeführt habe.
Der ganze Vorgang dauert eine Tasse Kaffee und zwei Stück Kuchen lang.
Als Kernel ist 3.6.11+ im Einsatz.

Links, die mir geholfen haben:
http://tech.enekochan.com/2013/05/29/compile-and-install-driver-for-tp-link-tl-wn725n-version-2-in-raspbian/
http://forum.stmlabs.com/showthread.php?tid=8447&page=4
http://blog.pi3g.com/2013/09/raspbian-tp-link-tl-wn725-n-v2-0-noobs-image/

Update: Einen Vorteil hat Version 2 doch und zwar leuchtet der Wlan Dongle nicht.

Kurztipp: btsync auf dem Raspberry Pi mit Raspbmc

Wer bei btsync auf dem Raspberry mit Raspbmc folgende Ausgabe bekommt

$ ./btsync
bash: ./btsync: No such file or directory

sollte einfach mal folgenden Symlink erzeugen

$ ln -s /lib/arm-linux-gnueabihf/ld-linux.so.3 /lib/ld-linux.so.3

danach sollte alles funktionieren.

./btsync --dump-sample-config > sync.conf

nicht vergessen und sync.conf anpassen vor dem Start.

Links:

http://forum.bittorrent.com/topic/17264-sync-on-ubuntu-touch-arm-device/
http://forum.bittorrent.com/topic/8746-i-can-not-execute-syncapp-arm-on-my-nas-based-on-sl3516-cpu/#entry28830

 

 

Kurztipp: Raspbmc und ssh über WAN

Will man von außerhalb des lokalen Netzwerks auf den Raspberry Pi zugreifen, muss man die lokale Firewall von raspbmc etwas anpassen. Zu finden sind die Einstellungen unter /etc/network/if-up.d/secure-rmc

$ tail -n 7  /etc/network/if-up.d/secure-rmc
logger -t iptables "Configuring ip tables for interface $IFACE"
if [ "$IFACE" != "lo" ]; then
NETMASK=$(get_subnet $IFACE)
iptables -A INPUT -s $NETMASK -i $IFACE -j ACCEPT
iptables -A INPUT -i $IFACE -j DROP
fi

Das kann man dann nach eigenen Wünschen anpassen. Also z.B. ein

$ iptables -A INPUT -p tcp --dport 22 -j ACCEPT 

vor der DROP Regel. Warum droppen eigentlich immer alle Leute!? Ich finde ein REJECT ist viel schicker und sinniger als so ein dämliches DROP ;-).

Am besten vorher mal ein

$ iptables -I INPUT -p tcp --dport 22 -j ACCEPT

eingeben um zu testen ob Portforwarding vom Router usw. überhaupt richtig eingetragen ist und funktioniert. Und nun das wichtigste:
ÄNDERT das Default Passwort

Natürlich kann man die Regeln dementsprechend anpassen und nur bestimmten IPs Zugriff erlauben, iptables ist bekannterweise ein weites Feld.

p.s. raspbmc gefällt mir um einiges besser als openelec

update: Nun kann man auch die Firewall direkt via raspbmc addon im xbmc deaktivieren.

Kurztipp: Raspberry Pi mit Openelec – Force HDMI

Es erscheint mir etwas überflüssig solche Tipps zu geben, da jeder Besitzer eines solchen Gerätes in der Regel weiß wo er schauen muss. Trotzdem ein einfacher Tipp. Falls man das Teil direkt via HDMI an einen AV Receiver anschließen will und kein HDMI Display anschließen will/kann, man aber trotzdem Musik hören will:

$ mount /flash -o remount,rw

und
# Force HDMI even if unplugged or powered off
hdmi_force_hotplug=1

auskommentieren in der /flash/config.txt

reboot…keine Ahnung ob es irgendwie ohne reboot geht, ich meine nicht. Als Fernbedienung bietet sich yatse an. Zum rumspielen ganz witzig, mal schauen was da noch so möglich ist.

Legt man das Teil auf den AV Reciever sollte man die Temperatur im Auge behalten ;-).