All together now

Ich haenge ja ein wenig an Nagios 1.4. Da funktioniert alles, man kennt sich aus und die Konfigurationen sind (groesstenteils) uebersichtlich. Nun will man aber manchmal doch einen Blick ueber den Tellerrand wagen. Nagios 2.6 ist auch schnell installiert aber so richtig will der Funke nicht ueberspringen, auch die 3er Version schaffte es bisher nicht, mich zur Anpassung alle config Dateien zu bewegen. Nun wurde meine Aufmerksamkeit auf das FAN Projekt gelenkt. Fan ist ein rundum Monitoring Paket, inklusive CentOS als Unterbau. Ich habe noch nie etwas mit Centos zutun gehabt, aber ich bin angenehm ueberrascht, tatsaechlich fuellt man sich dort nicht so fremd wie bei Suse Distributionen (obwohl man damit schon seit Jahren arbeitet), Debian waere mir natuerlich lieber, aber naja, erweitern wir mal unseren Horizont.

Here is the list of tools provided by FAN:

  • Nagios: Core monitoring application
  • Nagios plugins: plugins to monitor servers
  • Centreon: web frontend for Nagios (Centreon is one of the better tools for that!)
  • NagVis: a great tools for configuring maps
  • NDOUtils: Nagios module to store monitoring data in MySQL
  • NRPE: the check_nrpe plugin (NRPE daemon is not provided)
  • NaReTo (Nagios Reporting Tools): a great tool for getting availabilty report

Anfangs ist man etwas ueberfordert, besonders wenn man von einer alten Nagios Installation kommt und gewohnt ist alles via shell zu editieren. Das aktivieren der eingestellten Konfigurationsaenderungen zwang dann doch zum lesen. Da ich eher ein „ichlesedieDokuerstwennichwirklichkeinelusthabemehrrumzuprobieren“ Typ bin , musste ich auf das hier aufmerksam gemacht werden bevor der erste neue Host, bzw. Serrvice erschien. Vor einiger Zeit hatte ich schon mal mit Centreon und diversen anderen Erweiterungen rumgespielt, aber FAN erscheint mir als bequemste Loesung um mal zu schauen was alles moeglich ist. Vielleicht koennte man auch so die one-man-show von Nagios absetzen.

Ein Gedanke zu „All together now“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.