goodbye Hosteurope

Seit nun drei Jahren bin ich bei Hosteurope (HE) mit meiner VM (mailer, jabber, web). Heute endet mein Vertrag dort. Zeit für einen kurzen Rückblick.

Positives

  • normales Backup funktioniert gut und ist genauso wie man es sich wünscht.
  • Backup verbraucht keinen HD Platz (das ist nicht überall so)
  • Preis ist ok

Negatives

  • Sehr häufig Performanceprobleme (io wait, wahrscheinlich total überbuchte Maschinen)
  • Häufig angekündigte Ausfälle
  • Sehr unflexibel (Umzug auf neue VM, alte IP soll behalten werden, ist  nicht möglich)
  • OpenVZ und damit alle Nachteile die es bietet (z.B. kein eigener Kernel, Updates auf neuere OS Version nicht ohne weiteres möglich)
  • Supportforum kann man sich auch sparen, da dort nur User schreiben
  • Auf die Snapshotfunktion kann man sich nicht verlassen (OS komplett zerschossen damit, Support ist keine Hilfe)

Man merkt HE sehr stark an , dass es auf Massentrieb ausgelegt ist. Da stellt man sich ein Rechenzentrum vor,  wo nur eine Person im Schichtbetrieb “sitzt”, die auch noch nebenbei Supportanfragen beantworten muss. Besonders die Upgradepoliltik ist sehr nervig. Ein einfaches Upgrade von Debian 5.0 auf Debian 6.0 war vielleicht noch möglich, aber bei 6 zu 7 hört es dann auch auf (bei Ubuntu ist es meines Wissens nach nicht anders). Die Benuzter werden dabei ziemlich allein mit Ihrem alten OS  gelassen, das liegt natürlich auch mit an OpenVZ als eingesetzte Virtualisierungstechnik. HE bietet  zwar eine Parallelbereitstellung zu einem aktuellen VM Angebot an, aber die Lösung ist mehr als unbbefriedigend. Bei jedem OS Upgrade soll man also auf eine andere Maschine migrieren?
Ich bin nun seit  einer Woche mit exdc bei netcup. Dort wird KVM als Virtualisierungstechnik genutzt. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut, obwohl natürlich die Hoster Ihre Angebote regelmäßig anpassen. Im vergleichbaren Angebot bei HE für 16,99 € pro Monat sind zur Zeit  250 GB und ein Core dabei. Bei netcup gibt es “nur” 200 GB, dafür aber zwei Cores für 15,99 €.
Ich kann zu netcup bisher natürlich nur wenig sagen. Das mit KVM ist super, man kann vom eigenen ISO Images booten und die angebotenen Images sind aktuell und einfach zu installieren. Man kann sich sein System so partitionieren und anpassen wie man will. Mein aktueller Arbeitgeber hat so ein ähnliches Produkt (beta und etwas einfacher) auch im Programm, daher war ich eh sofort vom ganzen System bei netcup begeistert.

Einige Hinweise zum Umzug.
DNS Dienste sollte man nicht vom Hoster nutzen, sondern bei einem extra Anbieter. Das macht vieles sehr viel einfacher. Da kann ich nur domaindiscount24 empfehlen, weil das der einzige kommerzielle Anbieter ist den ich kenne ;-) und der in all den Jahren (7 Jahre oder mehr)  nie Probleme bereitet hat. Falls man die Möglichkeit hat, sollte man Backup und Monitoring zusätzlich noch außerhalb des Hosters betreiben. Da ist so ein kleiner Raspberry Pi vielleicht genau das richtige für.

Vielleicht werde ich bei netcup auch die einen oder anderen Probleme erleben und den Umzug bereuen. Das wird sich aber erst im Laufe der nächsten Monate herausstellen, bzw. beim ersten Supportfall. Bisher bin ich aber sehr zufrieden.

Das ist natürlich nur meine persönliche Erfahrung, da gibt es sicherlich den einen oder anderen, der andere Erfahrung gemacht hat.

04. October 2013
Tags: , , | 1 comment

One Comment

  1. Das mit dem DNS-Provider ist ein guter Tipp, den ich so nur weitergeben kann.

    Ich selber habe meine Domains im Domain Robot von Hetzner (die bieten auch noch KonsoleH), meine Server sind aber woanders. United Domains ist ein weiterer Anbieter.

Leave a Reply

Required fields are marked *